Kokoserde – für gesunde Pflanzen im Gewächshaus

Redaktionsleitung

Updated on:

Kokoserde
© agenturfotografin / stock.adobe.com

Einer der neuesten Trends der letzten Jahre ist zweifelsohne die Verwendung von Kokoserde. Kokoserde, ein Produkt, das aus den Schalen und dem Kern der Kokosnuss gewonnen wird, hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Erde in der Garten- und Landschaftsgärtnerei entwickelt. Ursprünglich stammt sie aus den tropischen Regionen Südostasiens, einem Gebiet, das für seine üppigen Kokosnussplantagen bekannt ist. Obwohl sie in vielen Regionen noch relativ neu ist, hat sie bereits die Aufmerksamkeit von Hobbygärtnern und Profis gleichermaßen erregt, die nach effektiven, umweltfreundlichen Alternativen zu herkömmlicher Blumenerde suchen.

Die Gewinnung und Zusammensetzung von Kokoserde

Der Herstellungsprozess von Kokoserde ist umweltfreundlich. Nach der Ernte der Kokosnüsse wird der äußere Teil, die Schale, von dem essbaren Kern getrennt. Diese Schalen, die ansonsten oft als Abfall betrachtet werden, bilden die Grundlage für Kokoserde. Sie werden zunächst zerkleinert und dann getrocknet, um die Feuchtigkeit zu reduzieren und ein feines, gleichmäßiges Substrat zu schaffen. Dieser Prozess stellt sicher, dass jede Faser der Kokosnuss optimal genutzt wird, was zu einer signifikanten Reduzierung des Abfalls führt.

Die physikalischen und chemischen Eigenschaften von Kokoserde sind im Gartenbau sehr gefragt. Kokoserde besitzt eine ausgezeichnete Drainagefähigkeit und kann gleichzeitig eine hohe Menge an Feuchtigkeit speichern, was sie ideal für Pflanzen macht, die eine konstante Feuchtigkeit benötigen, ohne dabei Staunässe zu riskieren. Obendrein ist Kokoserde reich an wichtigen Nährstoffen, die für das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen wichtig sind – einschließlich Kalium, Eisen und anderen Spurenelementen.

Bestseller Nr. 1
KOKOSFLORA Kokoserde - 18L Ziegel - Torffrei - Ideal für Innen und Außen - Topfpflanzen, Zimmerpflanzen,...
  • TORFFREIE ERDE: Die Kokosblöcke bestehen zu 100% aus Kokosfaser aus nachhaltigem Anbau ohne künstliche Zusätze, sind...
  • WARUM KOKOSFLORA: Eigene Herstellung in INDIEN, zertifiziert nach OMRI und nach Arbeitskondition SA8000. Geringer...
  • BESTE WAHL FÜR IHRE PFLANZEN: KOKOSFLORA KOKOSERDE hilft bei der besseren Vermehrung der Wurzeln und ermöglicht eine...
AngebotBestseller Nr. 2
Humusziegel - 50 L Kokoserde für Hochbeet - 6 x 650g - Blumenerde aus Kokosfaser - Hochbeeterde - natürlich & torffrei...
  • UNIVERSELL NUTZBAR: ergibt eine feine, lockere Kokos Quellerde für Ihre Pflanzen. Als Aussaaterde o. Anzuchterde oder...
  • STÄRKT SPROSS UND WURZEL: sehr guter Wasserpuffer. Belüftet den Boden und ermöglicht dadurch eine gutes...
  • BLEIBT LANGE FRISCH: Schimmelhemmend, daher auch für die Aussaat und Anzucht von Exoten gut geeignet. Gleiches Material...
Bestseller Nr. 3
yayago Humuserde I Kokoserde für Pflanzen 10 x 650g I Erde aus Kokosfasern I 100% natürlich & biologisch abbaubar I...
  • GESUNDE GARTEN- & ZIMMERPFLANZEN - Unsere Kokoserde für Pflanzen, die ideal für die Aussaat & Anzucht geeignet ist,...
  • GARTENARBEIT LEICHT GEMACHT - Unter Zugabe von 40L Wasser quillt der 10 x 650 g Kokosfaserhumus Ziegel zu 90L...
  • OPTIMALE VERSORGUNG - Unsere Kokoserde ist frei von Chemikalien, zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt &...

Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit

Einer der herausragendsten Vorzüge von Kokoserde ist ihre CO₂-Neutralität. Da die Kokosnüsse für die Nahrungsmittelproduktion angebaut werden, entsteht die Kokoserde quasi als Nebenprodukt dieses Prozesses. Es werden keine zusätzlichen Ressourcen oder Energie für die Herstellung benötigt, und da Kokosnüsse ständig nachwachsen, handelt es sich um eine nachhaltige Ressource. Diese Nachhaltigkeit macht Kokoserde zu einer ausgezeichneten Wahl für umweltbewusste Gärtner, die ihren CO₂-Fußabdruck verringern möchten.

Im Vergleich zu herkömmlicher Blumenerde bietet Kokoserde somit eine umweltfreundlichere Alternative. Während die Gewinnung und Verarbeitung von herkömmlicher Blumenerde oft mit einem hohen Energieaufwand und der Freisetzung von Treibhausgasen verbunden ist, ist die Produktion von Kokoserde wesentlich nachhaltiger und umweltschonender. Zudem enthält Kokoserde keine synthetischen Zusätze oder Chemikalien, was sie zu einer sicheren und gesunden Wahl sowohl für deine Pflanzen als auch für die Umwelt macht.

Vorteile von Kokoserde im Gewächshaus

Einer der größten Vorteile von Kokoserde ist ihr geringes Gewicht. Dies macht sie nicht nur einfach zu handhaben und zu transportieren, sondern auch besonders ergiebig. Ein weiterer Punkt ist, dass Kokoserde beim Anfeuchten ihr Volumen erheblich vergrößern kann. Dies bedeutet, dass du weniger Produkt benötigst, um denselben Raum zu füllen, verglichen mit herkömmlicher Blumenerde. Dieser Aspekt ist besonders nützlich in Gewächshäusern, wo Effizienz und Raumoptimierung Schlüsselelemente sind.

Feuchtigkeitsspeicherung und Drainagefähigkeit

Kokoserde zeichnet sich durch ihre hervorragende Fähigkeit zur Feuchtigkeitsspeicherung aus, ohne dabei Staunässe zu verursachen. Dies ist besonders vorteilhaft für Pflanzen in Gewächshäusern, da es hilft, ein konstantes Feuchtigkeitsniveau aufrechtzuerhalten und die Bewässerungsintervalle zu verlängern. Gleichzeitig ermöglicht ihre hohe Durchlässigkeit einen schnellen Wasserabfluss, was übermäßige Feuchtigkeit und damit verbundene Wurzelprobleme verhindert.

Nährstoffgehalt und Pflanzengesundheit

Kokoserde ist reich an guten Nährstoffen, die für das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen wichtig sind. Sie enthält eine ausgewogene Mischung von Mikro- und Makronährstoffen, die die Entwicklung starker Wurzelsysteme und gesunder, kräftiger Pflanzen unterstützen. Darüber hinaus hat Kokoserde natürliche antimykotische Eigenschaften, die Pflanzen vor verschiedenen Krankheitserregern schützen.

Siehe auch  Spezielle Gewächshäuser für tropische Pflanzen

Kostenfaktor im Vergleich zu Blumenerde

Trotz ihrer zahlreichen Vorteile kommt Kokoserde mit einem höheren Preis im Vergleich zur traditionellen Blumenerde. Für Hobbygärtner, die nur wenig Kokoserde benötigen, ist der finanzielle Mehraufwand meist gering. Für Gewächshausbetriebe, die auf eine kostengünstige Produktion achten müssen, kann die Verwendung von Kokoserde allerdings finanziell belastbar oder sogar unmöglich sein.

Tipp: durch die Kokoserde hast du einen geringeren Düngemittelbedarf und zudem wohl eine verbesserte Pflanzengesundheit, was den Preisnachteil wett macht.

Risiken der Austrocknung

Gerade weil Kokoserde eine hervorragende Drainage bietet, kann eine unsachgemäße Anwendung zu Problemen wie Austrocknung führen. Besonders in Gewächshäusern, wo die Bedingungen kontrolliert werden müssen, ist es wichtig, das richtige Gleichgewicht von Bewässerung und Drainage zu finden. Übermäßige Bewässerung kann womöglich irgendwann sogar zu Staunässe führen, aber gerade bei Kokoserde kann zu wenig Bewässerung die Erde austrocknen lassen, was die Pflanzengesundheit beeinträchtigt.

Eignung für verschiedene Pflanzenarten

Nicht alle Pflanzenarten gedeihen gleichermaßen gut in Kokoserde. Einige Pflanzen, insbesondere solche, die an bestimmte Bodenarten angepasst sind, können Schwierigkeiten haben, sich an die Eigenschaften der Kokoserde anzupassen. Es ist daher wichtig, vor der Umstellung auf Kokoserde zu recherchieren, welche Pflanzenarten am besten geeignet sind.

Zimmerpflanzen und ihre Verträglichkeit

Viele Zimmerpflanzen, wie Ficus benjamina, Dracaena marginata und Sansevieria trifasciata, gedeihen fantastisch in Kokoserde. Diese Pflanzen profitieren von der verbesserten Drainage und dem Nährstoffgehalt der Kokoserde. Auch für Orchideen kann Kokoserde geeignet sein, allerdings ist hier eine genauere Beobachtung nötig, um sicherzustellen, dass sich die Pflanzen wohlfühlen und gut entwickeln.

Gemüsepflanzen: Tomaten, Auberginen und mehr

Auch im Gemüseanbau zeigt Kokoserde ihre Stärken. Pflanzen wie Tomaten, Auberginen und Paprika profitieren von den Eigenschaften der Kokoserde, speziell ihrer Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern und gleichzeitig eine gute Drainage zu gewährleisten. Dies führt zu kräftigeren Pflanzen und oft zu einer erhöhten Ernteertragsmenge.

Nachfolgend eine Tabelle mit zehn Gemüsesorten, die für eine Gewächshausanzucht mit Kokoserde gut geeignet sind:

Nr. Pflanzenart Besonderheiten in Kokoserde
1 Tomaten (Solanum lycopersicum) Profitieren von der guten Drainage und Feuchtigkeitsspeicherung; benötigen regelmäßige Düngung
2 Auberginen (Solanum melongena) Gedeihen gut in nährstoffreicher Erde; gute Drainage verhindert Wurzelfäule
3 Paprika (Capsicum spp.) Benötigen konstante Feuchtigkeit, die durch Kokoserde gut reguliert wird
4 Gurken (Cucumis sativus) Wachsen gut in lockerer, gut drainierender Erde wie Kokoserde
5 Erdbeeren (Fragaria × ananassa) Bevorzugen lockere, nährstoffreiche Erde; Kokoserde verhindert Staunässe
6 Kräuter (verschiedene Arten) Viele Kräuter wie Basilikum und Petersilie gedeihen in gut durchlässiger Kokoserde
7 Salat (Lactuca sativa) Braucht konstante Feuchtigkeit, die Kokoserde gut bereitstellt
8 Zucchini (Cucurbita pepo) Bevorzugt nährstoffreiche, gut drainierende Erde; profitiert von den Eigenschaften der Kokoserde
9 Bohnen (Phaseolus spp.) Wachsen gut in lockerer, nährstoffreicher Erde; Kokoserde bietet optimale Bedingungen
10 Spinat (Spinacia oleracea) Gedeiht in feuchten, nährstoffreichen Medien wie Kokoserde
Siehe auch  Zusammenarbeit mit lokalen Landwirten und Märkten

 

Praktische Anwendungstipps

Bevor du Kokoserde in deinem Gewächshaus verwendest, ist es wichtig, sie richtig vorzubereiten. Dies beinhaltet das Anfeuchten der Erde, um sie gebrauchsfertig zu machen. Achte darauf, die Erde gleichmäßig anzufeuchten, um Trockenstellen zu vermeiden. Dies hilft den Pflanzen, sich schneller anzupassen und fördert ein gesundes Wachstum von Anfang an.

AngebotBestseller Nr. 1
JBL TerraCoco Humus 71026 Bodengrund für alle Terrarientypen Kokoschips komprimiert Torfartig, 600 g, 9 l
  • Für alle Terrarientypen: Natürlicher Bodengrund aus torfartigem Kokos-Humus
  • Aus der faserigen Außenhülle der reifen Kokosnuß
  • Natürliche, keimreduzierende Wirkung
AngebotBestseller Nr. 2
Humusziegel 70 Liter Kokoserde - Blumenerde aus Kokosfaser - Hochbeeterde - Kokos Ziegel gepresst - natürlich &...
  • VIELSEITIG EINSETZBAR: Kokos Anzuchterde / Aussaaterde. Optimales Wasserspeicherverhalten, bodenauflockernd. Für...
  • KINDERLEICHTE NUTZUNG: Einfach mit Wasser aufquellen. Perfekt für Kübelpflanzen, Zimmerpflanzen, Balkonkästen und...
  • OHNE KÜNSTLICHE ZUSÄTZE: Torffrei, ungedüngt, aus nachwachsenden Rohstoffen. In 4 Blöcke teilbar. Als Beimischung...
AngebotBestseller Nr. 3
Trixie 76154 Kokosfaserhumus, Substrat, gepresst, ergibt 60 l
  • 7- bis 8fache Ausdehnung
  • PH-Wert zwischen 5,0 und 6,0
  • Hitzesterilisiert, dadurch pilz- und keimfrei
Bestseller Nr. 4
sera reptil coco soil - Terrarienhumus aus Kokos-Fasern für Feucht-Terrarien, 650 g (1er Pack)
  • Terrarienhumus aus Kokos-Fasern für Feucht-Terrarien
  • Aus Kokos-Plantagen und natürlichen Ursprungs, ohne Dünger und Zusatzstoffe
  • Hitzebehandelt, keim- und pilzfrei

Die richtige Umpflanztechnik mit Kokoserde

Beim Umpflanzen von Pflanzen in Kokoserde ist es entscheidend, auf eine lockere Struktur der Erde zu achten. Vermeide es, die Erde zu stark zu komprimieren, da dies die Belüftung und Drainage beeinträchtigen kann. Stelle sicher, dass der Topf ausreichend Platz für die Wurzeln bietet und dass überschüssiges Wasser leicht abfließen kann, um Staunässe zu vermeiden.

Einige Pflanzen benötigen spezielle Anpassungen, wenn sie in Kokoserde gepflanzt werden. Beispielsweise kann das Hinzufügen von Sand oder Perlit die Drainageeigenschaften verbessern und ist besonders hilfreich für Pflanzen, die eine sehr lockere Bodenstruktur bevorzugen. Beachte auch die spezifischen Nährstoffanforderungen deiner Pflanzen und passe die Düngung (Lesetipp: Gurkendünger im Gewächshaus) entsprechend an.

Umgang mit Schädlingen und Krankheiten

Kokoserde bietet aufgrund ihrer natürlichen Fungizideigenschaften einen gewissen Schutz vor Schädlingen und Krankheiten. Dennoch ist es wichtig, die Pflanzen regelmäßig auf Anzeichen von Schädlingsbefall oder Krankheiten zu untersuchen und bei Bedarf entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um die Gesundheit deiner Pflanzen zu gewährleisten.

Fazit

Kokoserde bietet viele Vorteile, einschließlich verbesserter Drainage, Nährstoffreichtum und Umweltfreundlichkeit. Jedoch gibt es auch einige Herausforderungen, wie den höheren Preis und die Notwendigkeit, die Bewässerung und Düngung anzupassen. Jeder Gärtner sollte diese Punkte abwägen, um zu entscheiden, ob Kokoserde für seine spezifischen Bedürfnisse und Pflanzen die richtige Wahl ist.

Letzte Aktualisierung am 16.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API